05.12.2017 //
Frauen 1 - Zwei völlig unterschiedliche Spielhälften

Neuffen zeigte beim Lokalderby zwei gänzlich verschiedene Spielhälften. So kam es in Halbzeit eins zu einem regelrechten Torfestival mit einem 15:15 Halbzeitstand. Den Gästen aus Zizishausen gelang es in Hälfte zwei wesentlich besser ins Spiel zu kommen, während sich bei den Einheimischen die Fehlerquote häufte. Unvorbereitete Würfe auf das Tor, viele Ballverluste und eine Abwehr, der es nicht gelang sich auf die individuelle Klasse der Gäste einzustellen trugen dazu bei, dass die Tälessieben am Ende deutlich mit 22:30 unterlag.
Es war noch nicht einmal eine Minute gespielt als zunächst Nicole Szukitsch zur 1:0 Führung für Rot-Weiß traf und im direkten Gegenangriff Melanie Klaric für die Gäste ausglich. Es sollte während der ersten Viertelstunde zu einem munteren Scheibenschießen kommen bei dem die Neuffenerinnen immer wieder mit zwei bis drei Toren in Führung lagen. Katja Wittmann, Tanja Hirner und Sophia-Marie Hartmann besorgten das 6:3 (5.). Die TB-Abwehr packte zwar kräftig zu hatte aber auch immer wieder das Nachsehen gegen die Aktionen von Melanie Klaric und Selina Tisler, die aus dem Rückraum ihre Farben in Schlagdistanz hielten. Ab der 15. Spielminute ließ das muntere Tore werfen bei beiden Mannschaften langsam nach was gleichzeitig bedeutete, dass sich beide Abwehrreihen auf die Angreiferinnen besser eingestellt hatten. Nach 28 Minuten fiel der 15:15 Ausgleich der auch gleichzeitig den Halbzeitstand kennzeichnete.
Nach dem Wiederanpfiff ging es zunächst spannend weiter, Neuffen konnte vorlegen und die Gäste wieder ausgleichen (16:16/35.). Danach gelang den Gästen die erste Führung zum 17:16/36., die Hirner noch einmal ausgleichen konnte. In den folgenden Minuten zeigten die Gäste, dass sie aus dem Scheibenschießen aus Hälfte eins gelernt hatten und in der Abwehr immer wieder TB-Aktionen zum Scheitern veruteilte. Neuffen gelang es nicht mehr konsequent dagegen zu halten. Viele Bälle wurden bereits im Spielaufbau her geschenkt und öffneten Tür und Tor für den Gegenstoß. Viel zu oft wurde völlig unvorbereitet auf das TSV-Gehäuse geballert, in dem Frauke Steinhäuser zur Hochform auflief. Es kam wie es kommen musste, die Gäste erspielten sich beim 19:23 (46.) einen fünf Tore Vorsprung und obwohl die Tälessieben in der Schlussphase versuchte, den Hebel noch einmal umzulegen, war das Unterfangen Derbysieg zum Scheitern verurteilt. Jedem TB-Treffer der Hoffnung aufkeimen ließ setzten die Gäste ein bis zwei Treffer entgegen um damit eben jene Hoffnung bereits im Keim zu ersticken. Am Ende setzte es für die Schützlinge von Trainer Johannes Martin eine deutliche 22:30 Niederlage, die man sich an die eigenen Fahnen heften muss. Im Gegensatz zu den Gästen war es Neuffen nicht gelungen eine ähnlich starke zweite Hälfte zu spielen wie man die erste beendet hatte.