11.12.2019 //
Jahresfeier 2019

Show, Tanz und Akrobatik unter dem Hohenneuffen
Der TB Neuffen hatte zur Jahresfeier geladen.
Neuffen (tf). Zur jetzt wirklich allerletzten Jahresfeier in der Stadthalle Neuffen lud der Turnerbund Mitglieder und Freunde aus Nah und Fern ein. Das passsende Motto dazu war „No mach mr halt noamal mit“
Gesamtleiter Helmut Meyer begrüßte die Gäste und ging auf das Motto ein. Aufgrund der Sanierungsarbeiten an der Stadthalle Neuffen kann in den nächsten Jahren hier keine Jahresfeier mehr stattfinden. Auch manche Mitwirkende sind tatsächlich schon über 20 Jahre mit dabei, selbst 40 Jahre sind keine Seltenheit. Altmeister Willy Heinickel gehört auch dazu, der das Bühnenbild mit vielen Reminiszenzen an die vergangenen Jahre gestaltete.
Begonnen wurde mit den GymNinis. König der Löwen war das Thema. Kostümiert als kleine Löwen turnten und tanzten die Mädchen von Leiterin Isabell Krayer; Jennifer und Janine Pfaff zu den berühmten Musicalmelodien über die Bühne. Moderiert wurde das Programm von Sina Trost, Tobias Kittelberger und Michael Weinert. Mit humoristischem Tratsch und Klatsch aus Neuffen wurden die Pausen zwischen den Auftritten überbrückt.
Albrecht Klinger, Vorsitzender des Vereins, gab in seiner Ansprache den Gästen einen kleinen Ausblick auf das Jubiläumsjahr 2020 des TB Neuffen. Mit Festakt, Feiern und Veranstaltungen über das ganze Jahr wird das 125jährige Jubiläum des Vereins begangen. Bei der TB Olympiade können alle Interessierten aktiv die vielen unterschiedlichen Abteilungen mit ihren Angeboten kennen lernen. Fitness, Ski, Volleyball, Tennis, Tanzen, Tischtennis, Leichtathletik, Handball, Mountainbike und Yoga wird in Schnupperstunden zu verschiedenen Terminen angeboten.
Eine Premiere bei der Jahresfeier hatten die Männer der Volleyball Abteilung. Marco Laumanns zeigte mit seinen heißen Jungs ein tolles tänzerische Volleyball Warmup mit und ohne Ball. Zur Musik der bekanntesten Tanz Choreos der letzten Jahrzehnte begeisterten sie das Publikum und besonders die Damenwelt war von dem powervollen Auftritt hin und weg.
Mit „Wir suchen dich“ warben die Chaos Girls von Ilka Schneider um neue Tänzerinnen für ihre Gruppe. Eine einsame Violine begann mit einer melancholischen Melodie. Sie wurde schnell durch modernen Hipp Hopp, Freestyle und moderne Rhythmen ausgewechselt. Die jungen Frauen tanzten mit gekonnter Choreografie über die Bühne. Eine sehr attraktive Werbung für die Chaos Girls.

In der „Höhle der Esel“ (= Spadi?) machte sich Handball Mix unter der Leitung von Marcel Grande auf, zum x-ten Mal einen Pächter für die Sportgaststätte von Turnerbund und VfB Neuffen zu suchen. Die bekanntesten Vereinsgrößen wurden dabei parodiert und auch die südeuropäischen Bewerber und Auswahlkriterien hummervoll auf die Schippe genommen. Dass auch ein ortsbekannter Immobilieninvestor abgelehnt wurde, zeigt deutlich, Geld ist nicht die entscheidende Größe für das strategische Handeln der Vereine. Zum Schluss - Ende Gut, alles Gut -, Edith und Tschoggl, machets halt au noamol!

„Dann geh mr halt noamal no“ war das Thema der Handball Damen. Bei Sarah Hezeli mit ihrer Truppe reiste ein Rentnerpaar extra aus dem sonnigen Mallorca zur letzten Jahresfeier in der Stadthalle an. Dass der Mann trotz den vielfältigen, nervigen Wünschen seiner allerliebsten Ehefrau die Ruhe bewahrte und nicht zu nonverbalen Maßnahmen griff, wurde vom Publikum schmunzelnd honoriert. Unterbrochen wurde der Sketch durch gespielte Werbeclips.

Der Jumpers Nachwuchs mit Ralf Münzenmaier zeigte in Clown Kostümen eine klasse turnerische Show. Zum Babysitter Blues und Swing aus den 20igern wurde mit Akrobatik, Bodenturnen, rhythmische Sportgymnastik mit Bändern und Keulen das Publikum kurzweilig unterhalten.

Mit Babylon Neuffen ließen die Täleshühner die Roaring 20ies und die Dekadenz der Upperclass des damaligen Berlins wiederaufleben. Eine klasse Choreografie von Carolin Nuffer und perfekte Kostüme versetzten das Publikum in die damalige Zeit. Zur Musik von „Zu Asche zu Staub“ tanzten die Hühner als ob es das letzte Mal wäre. Wir kennen sie aber besser, wir werden und wollen sie wiedersehen! Ein absoluter Hingucker, dieser Auftritt, der zeigt, dass es in einer eingeschworenen Tanzgruppe auch nach 40 Jahre Showerfahrung nicht langweilig wird.
Mit der Walpurgisnacht 2 setzten die Hexen der Skiabteilung ihren Auftritt vom letzten Jahr fort. Oberhexe Sabine Hippler mit ihren charmanten Damen waren der herbeigezauberten Männer vom letzten Jahr überdrüssig. Mühevoll wurden sie wieder weggehext. Auch ein liebestoller Flamingo, der in den letzten Jahresfeiern immer wieder aufgetaucht ist, wurde gebändigt, und so fand zum Happy End jedes Töpfchen sein Deckelchen.
Die Zuschauer und Akteure konnten dann bis 3 Uhr in der Früh bei Tanzmusik den Abend ausklingen lassen.