30.07.2013 //
Top-Platzierungen beim Sprint Eliminator in Gomaringen
Top-Platzierungen beim Sprint Eliminator in Gomaringen

Am Samstag, den 20.07.13 richtete das MTB Team Steinlach Wiesaz, der in Gomaringen ansässige Radsportverein, das 4. Rennen des ALB-GOLD Juniors-Cup aus.
Einmal mehr wurde eine weitere Facette dieses Sports für die Kinder und Jugendlichen in Form eines Sprint-Eliminators angeboten. Wie der Name schon sagt, handelt es sich um ein Ausscheidungsrennen, bei dem die kurze Strecke mit Höchstgeschwindigkeit abgefahren wird. Dabei werden die Muskeln vollkommen anders beansprucht als auf den auf Ausdauer ausgerichteten, längeren Strecken. Umso spannender die Frage, ob sich auch hier die Favoriten durchsetzen würden, oder ob sich im Kampf Mann gegen Mann ein noch nicht so bekannter Sportler hervor tun könnte.
Zunächst einmal hatte jeder Fahrer ein Einzelzeitfahren zu absolvieren. Die jeweils 32 schnellsten Teilnehmer qualifizierten sich dadurch für die 1/8-Finalläufe, in denen sich jeweils 4 Fahrer die Bahn entlang hetzten. Für die Zuschauer fast vollständig einzusehen, lieferten sich die Sportler packende Positionskämpfe über die Kamelhügel, durch die Steilwand- und Anliegerkurven, über die Drops und im Endspurt den Zielhang hinauf. Die beiden schnellsten dieser Heats qualifizierten sich für die 1/4-Final-Rennen, in denen sich wiederum die 2 Bestplatzierten für das Halbfinale qualifizierten. Folgerichtig wurde das Finale aus den beiden Erstplatzierten der beiden Halbfinals gebildet, die 3. und 4. platzierten kämpften im kleinen Finale um die Ränge 5-8.
Als erstes wurden die Jungs der Altersklasse U13m auf die Strecke geschickt. Mit am Start 3 Neuffener Fahrer. Da die Leistungen aus den Einzelzeitfahren dicht beieinander lagen entschieden nur wenige Zehntel Sekunden über das Weiterkommen. Jannis Tilluschek scheiterte als 38. knapp an dieser Marke, wohingegen Melvin Merkle den glücklichen 32. Platz ergatterte. In seinem 1/8- Finallauf konnte er sich jedoch nicht weiterqualifizieren, wodurch es bei dieser Platzierung blieb. Besonders spannend machte es Erik Buchmann in seinem 1/8-Finallauf. Wissend, das Rennen endet erst am Zielstrich, kämpfte er bis zum Ende. Die Wimpernschlag-Entscheidung konnte er jedoch trotzdem nicht für sich entscheiden. Er erreichte Platz 24.
Auch die weiblichen Starter der AK U11 bekämpften ihre Nervosität und gingen mit Feuereifer auf die Strecke. Im kleinen Finale zischte Hannah Raudzis als Führende über den Zielstrich und erreichte somit Platz 5.
Im riesigen Starterfeld der U11m erreichte Pascal Pernesch die 10. beste Einzelfahrzeit. In seinem 1/8-Final Heat gab er nicht auf, liess nicht locker, und wurde nach hauchdünner Entscheidung trotzdem nicht mit Platz 2, der notwendigen Platzierung für das Weiterkommen, belohnt. Am Ende stand der 18. Rang für ihn zu buche. David John erreichte Rang 35. Ben Pleier (s. Foto) jedoch gelang es sich Heat um Heat besser auf die Rennsituation und die Strecke einzustellen. Im großen Finale gab er noch einmal alles und begeisterte die Zuschauer mit großem Kampfgeist. Am Ende feierte er seinen 2. Platz wie einen Sieg.
Die 7- und 8-jährigen Biker durften 2x alleine über die Strecke fetzen. Hier wurde die beste der gefahrenen Zeiten gewertet, die dann sofort die Endplatzierung ergab. Bei den Jungs der AK U9 erreichte Henning Raudzis Platz 16 und Linus Ledrich den 12. Platz. Die Siegerfaust gen Himmel recken durfte, nach technisch sauberer Fahrt, in dieser Entscheidung Erik John.
Anschließend hieß es für die älteren Sportler vom Start weg explosiv und spritzig mit vollem Speed das letzte aus den Beinen zu holen. Aber auch fahrtechnisches Können entschied über Gedeih oder Verderb des Unterfangens.
Unter den männlichen Teilnehmern der AK U15m schaffte es Cedrik Tilluschek auf den 21. Platz.
Claire Oswald wurde in der AK U17w nach harten Positionskämpfen 10.
Bei den Jungs dieser Altersklasse schrammte Florian Tröster denkbar knapp am 1/8-Finale vorbei. Er wurde 34.
Die Starter der U19 gingen als Letzte auf die wilde Hatz. Für die Zuschauer ein Augenschmauss. Scheinen doch manche Sportler mit ihren Rädern verwachsen zu sein oder mit dem bike über die Strecke zu tanzen. Und dies unter Wettkampfdruck und bei hoher Geschwindigkeit. Alle Achtung!
Amelie Etzel erreichte unter den Damen der U19 den 5. Rang.