Chronik

Der Männerturnverein

Der Turnerbund Neuffen wurde am 28. Mai 1895 an einem Dienstagabend im Gasthaus >> Zum  Ochsen << (heute: Linden-Drogerie) gegründet. Es fand sich eine Anzahl junger Männer zusammen, die, angeregt durch die Gründung zahlreicher Turnvereine in der Umgebung und von der Turnsache begeistert, einen Verein gründeten, dem sie den Namen >> Turnerbund << gaben. Es wird berichtet, dass in der schwierigen Zeit der Gründung Männer wie der Reallehrer Eggler, Karl Mönch (Dreher), Gottlieb Mönch, Fritz Röcker und Christian Röcker (Friseur) zunächst die notwendigen Ämter als Rückgrat des jungen Vereins teilten.

 Schon 1902 wagte sich der Turnerbund mit seinen 60 Mitgliedern an die Durchführung eines Gauturnfestes und 1903 weihte man bei einer amüsant beschriebenen, total verregneten Fahnenweihe schon die eigene (noch heute vorhandene) Vereinsfahne ein.

Zu den Turnfesten in der Nachbarschaft fuhr man meist per Pferdefuhrwerk oder marschierte schon früh am Morgen zu Fuß über staubige Straßen.

Erwähnenswert ist aus dem Jahre 1923 ist, dass der Kassenbericht während der Inflation einen Umsatz von 275.445.765.744,80 RM aufwies.

Nachdem schon Jahre zuvor eine Fußballabteilung im Turnerbund recht und schlecht am Spielbetrieb teilgenommen hatte, kam es 1928 zur Gründung einer Handballabteilung, die sich allerdings durch schlechte Platzverhältnisse schwer tat, bis 1932 ein neuer Sportplatz im Hardt durch den Arbeitsdienst erbaut wurde. Zuvor hatte die junge Handballtruppe 1931die Meisterschaft der B-Klasse und damit den Aufstieg zur A-Klasse geschafft. Das Fußballspiel wurde wieder eingestellt.

Unter größten Anstrengungen und mit einem Anfangskapital von nur 700,00 RM begann man 1933 mit dem Bau des TB - Vereinsheims im Hardt und stellte es nach nur einjähriger Bauzeit fertig. Ursprünglich waren zur Finanzierung 2.000,00 RM vorgesehen gewesen, 4.900,00 RM betrug die Schlussrechnung, die Schulden schienen unüberwindlich. Die Stadt hatte 6 Ar Platz zur Verfügung gestellt, verhielt sich aber sonst sehr zugeknöpft, selbst für die Benutzung des Sportplatzes mussten jährlich 70,00 RM bezahlt werden.

Im November 34 wurde dann auch eine Skiabteilung gegründet. Am 20.11. wurde mit der Durchführung von Trockenkursen begonnen, 25 Pfennig wurden pro Mitglied Versicherung kassiert, dann hörte man nichts mehr vom Ski-Sport.

Auch eine Frauen-Handballmannschaft, die am 20.2.1937 startete und ausschließlich Großfeld spielte, hatte nur ein kurzes Dasein.

Am 5.2.1938 versuchte der Fußballsport sich noch einmal im Verein zu etablieren, bei 40:2 Stimmen und 10 Enthaltungen lehnte die Hauptversammlung diesen Antrag ab.

Bis Kriegsbeginn im September 1939 ist uns wenig bekannt geworden, was berichtenswert wäre. Anfang der 40er Jahre spielte sich eine Handball-A-Jugendmannschaft noch zur Württ. Vizemeisterschaft auf dem Großfeld. Über die schweren Kriegsjahre ruhte der Turn- und Spielbetrieb weitgehend.

Neuanfang - der TSV Neuffen

Zur Gründungsversammlung des TSV Neuffen am 1. Juni 1946 erscheinen 202 Personen aus allen früheren Neuffener Sportvereinen. Im TSV wird geturnt, Handball und Fußball gespielt und Leichtathletik betrieben.

Im TSV gibt es Differenzen zwischen der Vereinsführung und dem Festwart Emil Aures. Diese führen dazu, dass im August 1948 ein Großteil der Fußballer mit Emil Aures aus dem TSV austritt und den VfB Neuffen gründet.

Der TSV macht weiter. Die Handballer sind erfolgreich. Daneben wird viel Leichtathletik betrieben und geturnt. Auch wird im TSV weiter Fußball gespielt, oft verstärkt durch die Handballer, welche dann sonntags zweimal antreten.

Turnen, Spielen und Sport im Hardt

Die restlichen Fußballer des TSV haben es gegen den Lokalrivalen VfB immer schwerer. In einer Ausschusssitzung vom 15.11.1949 wird beschlossen, den Fußball aufzugeben. Und der TSV erhält den alten Vereinsnamen >>Turnerbund Neuffen<<.

In den 50er Jahren beginnen die älteren Turner (damals um die 30) mit dem Faustball. Die Landesturnfeste in Schwenningen, Ulm sowie die Deutschen Turnfeste in Hamburg und in München werden besucht.  Anfang 1953 werden die beschlossenen Umbau- und Erweiterungsmaßnahmen am Vereinsheim in Angriff genommen. Am 28. und 29. August 1954 erfolgt die festliche Einweihung des renovierten Vereinsheimes. 1958 startet Hilde Ebert erfolgreich das Hausfrauenturnen.

Der Turnerbund im Wandel

Die 60er Jahre bringen für unseren Verein grundlegende Änderungen. 1962 gründet eine engagierte Gruppe die Skiabteilung. Diese Abteilung setzt auch eine eigene Abteilungskasse durch, um sich entsprechend engagieren zu können. (Skiausfahrten, Skischule, Skilager). Der Hang hinter der Viehweide wird beleuchtet - Nachttorläufe werden durchgeführt.

Die Übungsmöglichkeiten in der alten Turnhalle Unterer Graben werden immer problematischer - steigende Zahlen bei den Jugendmannschaften der Handballer. Dazu kommen 1964 auch die Handballerinnen; Skigymnastik wird angeboten. Daher die Überlegungen zum Bau des Kleinspielfeldes im Hardt.

Es bedarf aber überzeugender Argumente von Dieter Jäger (Abteilungsleiter Handball) und des damaligen Handballkreisvorsitzenden Julis Böheim, den Hauptausschuss dazu zu bringen, den Bau des Hartplatzes in Angriff zu nehmen. Baubeginn im Frühjahr 1964 - mit einem Holzverkauf, von welchem Mitglieder erst drei Tage später nach Hause gekommen sind. Es wird zügig gearbeitet, die Einweihung erfolgt im Oktober 1964.

Ab Anfang der 60er Jahre plant die Stadt Neuffen den Bau eines Schulzentrums mit Sporthalle im Hardtwald. In einer Bürgerversammlung wird diese Planung verworfen - das Schulzentrum samt Sporthalle kommt auf die Halde - ein neues Sportgelände soll im Spadelsberg erschlossen werden.

Im Jahre 1971 ist es dann für die Tennisfreunde soweit: Aus der Patenschaft der Skiabteilung wird die Tennisabteilung gegründet. Für die ersten Versuche mit Schläger, Bällen und Netz tut der Hartplatz gute Dienste. Absehbar wird mit der Planung des Sportgeländes Spadelsberg, dass dort auch Tennisplätze gebaut werden können.

Auch die sportlichen Erfolge bleiben Anfang der 70er Jahre nicht aus. Herausragend Karl-Wilhelm Beck als schnellster deutscher Skiläufer in Cervinia mit 183 km/h. Die Handballer unter Walter Schenk schaffen einen 5maligen Aufstieg in Folge.

Ab 1973 baut die Stadt das Sportgelände Spadelsberg mit Sand- und Rasenplatz. Der Turnerbund setzt sich kräftig dafür ein, dass die 400-Meter-Rundbahn mitgebaut wird.

VfB und TB setzen sich zusammen und planen den Bau eines gemeinsamen Vereinsheims.

Bereits im Juli 1974 können die Tennisplätze 1 bis 3 eingeweiht werden, gefolgt von einem starken Mitgliederaufschwung und auch sportlichen Erfolgen.

Im Frühjahr 1975 beginnt der Bau des gemeinsamen Vereinsheims, Richtfest ist im Sommer.

Im Spadelsberg - ein Verein für alle

Die Einweihung des Sportgeländes Spadelsberg erfolgt im Rahmen einer Sportwoche im Juni 1976. VfB, TB und die Schulen nehmen von den neuen Sportanlagen Besitz. Zwischen dem Vereinsheim und den Tennisplätzen wird vom Turnerbund das Kleinspielfeld erstellt. Die Tennisabteilung baut die Plätze 4 und 5, weitere Mitglieder können aufgenommen werden.

Die Datenverarbeitung hält 1976 Einzug im Verein. Hans Schall erfasst die Mitglieder, es können Listen erstellt, Adressen gedruckt werden. Der Vereinsbeitrag wird abgebucht.

Die aktive Tennisabteilung plant 1978 den Bau einer 2-Feld-Tennishalle. Nach anfänglichen Schwierigkeiten mit dem Naturschutz kann die Halle im September 1979 eingeweiht werden.

Im Jahre 1980 hat der TB 820 Mitglieder. Die Abteilung Tischtennis wird in den Verein aufgenommen. Die Übungszeiten in den Hallen sind knapp. Vom Vorstand aus macht man sich Gedanken wegen des Baues einer einfachen Halle. Eine außerordentliche Generalversammlung genehmigt den Bau. Am 11. April 1984 ist 1. Spatenstich, am 27. Juli 1984 Richtfest. Die Einweihung vom 18. bis 20. Januar 1985, mit einer Sportgala, mit Spielen und einer Demonstration des Übungsangebotes des Vereins. Die Mitgliederzahl von 1000 wird überschritten.

Bei der Klausurtagung im November 1987 machen wir uns Gedanken über den Verein bis in Jahr 2000. Die Gymnastikwelle rollt, viele möchten Sport individuell treiben. Unsere Überlegungen: Bau eines Zentrums mit Fitness, Gymnastik, Squash, um Mitglieder zu halten, ein zusätzliches Angebot für unsere Mitglieder zu bringen, auch neue Mitglieder zu bekommen und individuellen Sport anzubieten.

Volleyball wird eine selbständige Abteilung.

Ein moderner Sportverein

Anfang '89 zählt der Turnerbund über 1.500 Mitglieder. Im Ausschuss und Vorstand wird über eine neue Vereinsstruktur und Organisationsform geraten. Man bildet die Fachausschüsse Sport, Finanzen, Bewirtung und Jugend. Die Gruppe Freizeit-Fitness unter Leitung von Peter Kuhn legt eine Kostenrechnung über den Bau eines Freizeitzentrums vor. Nach reiflichen Überlegungen wird der Bau einer solchen Anlage der Generalversammlung am 28.4.89 vorgeschlagen. Bei der Generalversammlung im April 90 stimmt die Versammlung für die neue Vereinsstruktur sowie auch für den Bau des Freitzeitzentrums NEU'fit.

Nach langem Hin und Her mit Landratsamt und Naturschutz wird das 1. Neuffener Mountainbaikerennen für den 6.5.1990 genehmigt.

NEU''fit. Mit dem Neu'fit geht's dann vollends Schlag auf Schlag: Richtfest am 19.7. und Einweihung vom 30.11. bis 1.12.1991.

Der 1. Rosenmontagsball in der TB - Sporthalle mit den Blaumeisen ist Anfang 1992 ein voller Erfolg. Sportlich eine herbe Enttäuschung: Hartmut Mattern betreut die junge, sportlich recht erfolgreiche Leichtathletikgruppe nicht mehr, diese fällt auseinander, Talente wandern ab.

Januar 1993: Ehrungen für die Jubilare nicht mehr bei der Winterfeier, sondern separat, zusammen mit den erfolgreichen Sportlern, in der Aula der Hauptschule. Im Sommer laufen die Vorbereitungen für 100jährige Jubiläum an, Arbeitskreise werden gebildet.

1995 - 100 Jahre TB Neuffen

Fürs Festjahr steht ein volles Programm an. Es beginnt mit Handball- und Volleyballturnieren, Ehrungen für Jubilare und erfolgreichen Sportler in Kappishäusern. Mit eingeladen sind auch die Vereinsmitarbeiter. Über 200 Teilnehmer sind von dem netten Abend begeistert, ein gelungener Auftakt fürs Jahr 1995.

(Text entnommen: Festschrift 100 Jahre Turnerbund Neuffen)

heute

Mittlerweile sind wir kurz vor dem Durchbruch der Schallmauer von 2000 Mitgliedern. Weitere Neuheiten erfahren sie jeweils auf den AKTUELL - Seiten der Abteilungen und des TB.

Ansprechpartner: TB Neuffen Geschäftsstelle