13.11.2017 //
Frauen 1 - Kampfgeist alleine reichte nicht aus

Eine rasante Landesligapartie zeigten die Rot-Weißen aus Neuffen und Tabellenführer TSV Urach den zahlreichen Zuschauern in der TB-Halle. Obwohl die Gäste aus der Badstadt den Einheimischen in allen Belangen überlegen waren, gab sich die Tälessieben nie auf, kämpfte geschlossen und konnte immer wieder aufschließen. Schlussendlich machte die individuelle Klasse einiger Gästespielerinnen den Unterschied im Spiel. Am Ende von 60 packenden Minuten hatte die Tälessieben mit 27:33 (13:17) das Nachsehen.
Neuffens Abwehr musste sich in den ersten Minuten erst einmal finden und zusammen raufen, was die Gäste zur 2:0 (2.) Führung nutzten. Neuffens Tanja Hirner erzielte vom Punkt den Anschlusstreffer (1:2/3.), ehe man kurz danach bereits zum ersten mal in Unterzahl spielen musste. Urach legte weiter vor, die Tälessieben ließ sich aber zunächst einmal nicht abschütteln. Nicole Szukitsch besorgte in Spielminute 7 den 4:4 Ausgleich aber schon hier zeichnete sich ab, dass die TB-Abwehr die Symbiose Birgül Yurdakul im Rückraum und Franziska Weber am Kreis einfach nicht in den Griff bekam was die Treffer von Weber zum 4:5 und 4:6 (8.) unterstrichen. Hatte man die erste Zeitstrafe noch unbeschadet überstanden ging die zweite Zeitstrafe dann so richtig in die Hecken, die Gäste erhöhten auf 8:5 (10.). In den folgenden Minuten gelang es zum einen der TB-Abwehr sich etwas zu stabilisieren und über die geschickt einlaufende Larissa Lonsinger die TSV-Abwehr zu knacken und auf 8:9 (15.) aufzuschließen. Nach dem Ausgleichstreffer zum 10:10 (18.) durch Rieka Lepple setzte Katja Wittmann den Ball in die Maschen und die Tälessieben konnte erstmals in Führung gehen. Neuffen agierte in den folgenden Minuten etwas zu hektisch, verlor einige Bälle bereits im Spielaufbau und Urach nutzte dies gnadenlos mit einem 4:0 Lauf zum 15:11 (25.). Beim Halbzeitpfiff lag Neuffen durchaus noch in Schlagdistanz mit 13:17 hinten.
Nach dem Wiederanpfiff waren es erneut die Gäste die besser ins Spiel kamen. Immer wieder war es Yurdakul die ihre Mitspielerinnen in Szene setzen konnte und diese zeigten ein sehr variables Wurfverhalten von allen Positionen. Neuffens Angriff gelang es zwar immer wieder Lücken in der TSV-Abwehr zu finden, zeigte dann aber auch immer wieder Nervenflattern beim Torabschluss. In der 42. Spielminute führten die Gäste mit 27:17 und eigentlich erwarteten alle ein Debakel für die Tälessieben. Weit gefehlt, Trainer Johannes Martin ließ Yurdakul und Fazliu in Sonderbewachung nehmen. Diese Maßnahme zahlte sich dann auch aus, es gelang den Rot-Weißen immer wieder den einen oder anderen Ball zu erobern und per Gegenstoß im TSV-Gehäuse zu versenken. Neuffen zeigte einen beherzten Kampf gab sich noch lange nicht geschlagen und konnte durch die Treffer von Hirner und Lepple wieder etwas aufschließen. Es zeigte sich allerdings auch, dass die Hypothek eines 10 Tore Rückstandes einfach zu groß war und der absolute Einsatzwillen des gesamten Teams bei der Aufholjagd viel zu viele Körner gekostet hatte. Am Ende stand man zwar mit leeren Händen da, hatte aber über weite Strecken gezeigt, dass man auch dem ungeschlagenen Tabellenführer das Handballleben durchaus schwer machen kann.
Tor: Schwenkschuster, Schwarzbeck
Feld: Szukitsch (1), Lonsinger (2), Zeller (1), Hirner (12/6), Hartmann, Lepple (7/4), Frank, H., Trost (1), Wittmann (3), Frank, J., Bauknecht